Roter Thai-Curry mit Sommergemüse

© Qin Xie-Krieger

Roter Thai-Curry mit Sommergemüse © Qin Xie-Krieger

Die thailändische Küche ist zweifellos eine meiner Lieblingsküchen. Die thailändischen Curries sind meiner Meinung nach die besten ihrer Art: Pikant, würzig, gleichzeitig fruchtig. Egal wie heiß oder wie kalt es ist, bei Thai Curries bekomme ich immer einen guten Appetit. Falls Du auch ein bisschen an Appetitlosigkeit durch das heiße Wetter leidest, ist dieses Rezept genau das Richtige für Dich. 😉

Von den unterschiedlichen Varianten der Thai Curries (gelb, grün, rot…) ist roter Curry mein Favorit.  Bei kaltem Wetter koche ich den roten Curry gerne mit Hühnerfleisch oder Garnelen. Bei heißem Wetter, wie momentan, bevorzuge ich die vegetarische Version mit ganz viel knackigen bunten Gemüsen.

Das Geheimnis dafür, dass die Gemüse knackig bleiben, liegt darin: Die Gemüse vorab kurz blanchieren und danach nur noch ganz kurz mit der Curry-Sauce zusammen kochen.

© Qin Xie-Krieger

Roter Thai-Curry mit Sommergemüse © Qin Xie-Krieger

Was die Curry-Paste angeht, habe ich auch schon mal selbst die Paste zubereitet. Der Aufwand war sehr hoch, dafür ist der Geschmack nicht signifikant so viel besser, dass mir der Aufwand das wert ist. Meiner Meinung nach verfügen die fertigen Pasten der renommierten thailändischen Hersteller (Asia Shop) über eine hohe kulinarische Qualität, womit man ein sehr authentisches Curry-Gericht zaubern kann, wie man es in Thailand kennt. Greif daher ruhig in diesem Fall (ohne schlechtes Gewissen) zu der Fertigpaste. 😉 Mit Zugabe von Zitronengras und Kaffir-Lime-Blättern kannst Du die Paste noch mal veredeln. Dazu serviert wird Jasmin-Reis. Bitte kein Beutel-Reis. 😉

Zutaten (2 Portionen):

100g Buschbohnen
200g frische Erbsen in Hülsen
1 gelbe Zucchini
1 mittelgroße Kartoffel
1 Stange Zitronengras (gewaschen, halbiert)
2 Kaffir-Lime-Blätter
1 TL rote Thai Curry-Paste
2 TL Palmzucker (grob gehackt)
300ml ungesüßte Kokosmilch
1 EL Fischsauce
geröstete Erdnüsse (gehackt)
2 EL Rapsöl

Zubereitung:

  1. Die Bohnen waschen und die zwei Enden abschneiden, die Erbsen enthülsen, Zucchini waschen, halbieren und in dicke Scheiben (ca. 1cm) schneiden, die Kartoffel schälen und in grobe Stücke schneiden (ca. 3cm). In einem großen Topf Salzwasser aufkochen, zuerst die Kartoffelwürfel darin 8 Minuten kochen, dann die Bohnen und Erbsen hinzufügen, weitere 2 Minuten kochen. Zum Schluss die Zucchinischeiben dazu geben, noch eine weitere Minute kochen. Den Topf vom Herd nehmen, Wasser abgießen, Gemüse abtropfen lassen.
  2. In einem Wok oder einer Pfanne das Öl bei mittlerer Hitze kurz erhitzen. Die Curry-Paste hinzufügen und ca. 3 Minuten darin anbraten, bis es duftet. Palmzucker dazu geben und karamellisieren lassen (ca. 2 Minuten). Mit Kokosmilch ablöschen. Zitronengras und Kaffir-Lime-Blätter zu der Sauce geben und ca. 3 Minuten kochen. Mit Fischsauce abschmecken. Die abgetropften Gemüse zu der Sauce geben, ca. 1 Minute kochen. Mit gerösteten Erdnüssen garnieren, mit Jasmin-Reis zusammen servieren.

 

Advertisements

2 Gedanken zu „Roter Thai-Curry mit Sommergemüse

  1. immerwiederpasta

    Ich liebe Thai-Currys. Tatsächlich schmecken sie mir auch immer und mit allem, da esse ich sogar Blumenkohl, Hauptsache das Drumherum stimmt.
    Ich verwende auch meistens die fertigen Pasten, im Grunde ist da dasselbe drin. Allerdings stört mich inzwischen, dass es oft sehr salzig ist. Hast du da einen Tipp, oder kennst du eines, das nicht so salzig ist?

    Ganz liebe Grüße,
    Johanna

    P.S. Ich liebe deinen Blog einfach ❤

    Antwort
    1. Qin Autor

      Liebe Johanna,

      ich freue mich, eine Gleichgesinnte hier zu treffen. 😉
      Dass deine Paste oft zu salzig schmeckt, könnte es verschiedene Gründe geben: Die Dosierung der Paste ist vielleicht zu groß (Siehe bitte mein Rezept); Welche Marke von Curry-Paste nimmst Du? Ich nehme immer die von thailändischen Herstellern aus Asien Shop und bin sehr zufrieden damit; Verwendest Du Palmzucker für Thai-Curry? Die Süße vom Palmzucker harmonisiert sehr gut mit der Schärfe und dem würzigen Geschmack des Curries. Wenn Du kein Palmzucker zu Hause hast, geht es auch mit Braunzucker. Probier vielleicht mal mein Rezept. Wenn mein Rezept Dir schmeckt und nicht zu salzig ist, dann weißt Du gleich, woran es liegt. Viel Erfolg und viel Gaumenfreude. 🙂

      Liebe Grüße,
      Qin
      P.S. Vielen Dank für Dein Kompliment. Darüber habe ich mich sehr gefreut. 😀

      Antwort

Ich freue mich auf deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s